17. Herbstfest am 14. Oktober 2018 mit Tierwahl und Greifvogelshow

on Freitag, 21 September 2018.

17. Herbstfest am Sonntag, den 14. Oktober 2018

mit der 13. Wahl zum Lieblingstier „Kühle Köpfe gegen heiße Feger“

 

Nachdem der Jahrhundertsommer nun so langsam in den allerletzten Zügen liegt, haben sich im Tiergarten Kleve im Vorfeld der Wahl zum Lieblingstier zwei große Flügel gebildet: diejenigen, die diesen Sommer und seine heißen Temperaturen in vollen Zügen genossen haben, und diejenigen, die alle 4 oder 2 Füße von sich gestreckt haben und sehnsüchtig auf kältere Temperaturen gehofft haben.

 

Hier die Vertreter der „kalten“ Fraktion, die sich zur Wahl stellen:

 

  • Seehundmädchen Elektra: Das Patenkind der Stadtwerke Kleve ist ursprünglich in der Nordsee zu Hause. Die Seehundkolonie auf Helgoland beispielsweise fühlt sich bei durchschnittlichen Wassertemperaturen von 4°C – 17°C im Jahr so richtig wohl; auf tropische Temperaturen können die niedlichen Hundsrobben mit dem kuschligen warmen Pelz gut verzichten! Dabei sind sie sehr gute Schwimmer und können problemlos in Wassertiefen bis zu 200 m tauchen, wo sie bis zu 30 Minuten auf Futtersuche gehen können.

 

  • Pandapärchen Xena + Spike: Die Heimat der kleinen Pandas ist der Himalaja – wer denkt da nicht sofort an Schnee auf dem Mount Everest! Je kälter es wird, umso agiler werden die beiden putzigen Katzenbären. Im niederrheinischen Sommer hatten die Logotiere des Tiergartens eigentlich nur ein Motto: Bloß nicht bewegen! Ein schattiger Platz im Baum, von dem man alle Viere plus Schwanz von sich strecken konnte – mehr brauchten sie nicht. Selbst die Panda-Bar, die Xenas Paten - das Embricana Freizeitbad aus Emmerich – aufgestellt hat, konnte nicht wirklich locken.

 

  • Das Polarfuchstrio Mischa, Mascha & Mats hat den Sommer zumeist dösend verbracht. Selbst wenn die kleinen Füchse ein dünneres Sommerfell bekommen haben, war es doch eindeutig zu heiß für sie. Im Winter können sie es locker mit Temperaturen bis zu 70° minus aufnehmen – sie haben das wärmste Fell unter den Säugetieren mit ganz viel dichter Unterwolle. Nicht umsonst haben sie auch den Namen Eisfüchse. Zum Schutz vor kalten Füßen hat der Polarfuchs im Winter sogar komplett behaarte Pfoten.

 

  • Die Schnee-Eulen-Dame ist ein Neuzugang im Tiergarten Kleve. In ihrer neuen großzügigen Voliere wartet sie noch auf einen passenden Partner. In ihrem natürlichen Verbreitungsgebiet trifft die Schnee-Eule auch auf Polarfüchse und jagt diesen in schlechten Zeiten auch schon mal ihren Fang ab. Die majestätischen weißen Eulen jagen gerne tagsüber und können ihre Beute auch auf dem Schnee verfolgen – dann spreizen sie einfach ihre Zehen, und mit der Befiederung an den Füßen haben sie dann ihre eigenen Schneeschuhe.

… und hier die Vertreter der „heißen“ Fraktion:

 

  • Das Trampeltierfohlen ist mitten im Hochsommer zur Welt gekommen, und mit den schönen langen Wimpern hat das drei Monate alte Minikamel schon die Herzen der Besucher im Sturm erobert. Trampeltiere leben in den großen Wüsten und können es da mit Temperaturen von −30 °C bis +40 °C aufnehmen (auch in Wüsten wird es nachts empfindlich kalt!). Ihre Körpertemperatur ist variabler als die der meisten anderen Säugetiere und kann um 6 bis 8 °C schwanken – damit verhindern sie das Überhitzen und schwitzen nicht so viel vom kostbaren Wasser aus. Die Tochter von „Safira“ und „Fuzzy“ wartet übrigens noch auf einen schönen Namen, den die Besucher bei der Wahl mitaussuchen können.

 

  • Der Erdmännchen-Clan hat sich komplett neuformiert und kann außer mit 7 erwachsenen Tieren auch gleich mit 3 Jungtieren aufwarten. Die flinken Raubtiere leben im südlichen Afrika und verspeisen da alles an Kleingetier, was Ihnen beim Graben unter die Pfoten kommt: zu     90 % Insekten, aber auch Vögel, Eidechsen, Skorpione und Eier. Sie lieben es immer schön warm, und im Winter haben sie sogar den Luxus einer Fußbodenheizung! Oft sieht man die kleinen Mangusten auf 2 Beinen stehen (besonders den Wächter, der nach Feinden Ausschau hält) - so sind sie zum deutschen Namen „Erdmännchen“ gekommen – dabei haben unsere niederländischen Nachbarn einen viel schöneren: „Stokstaartjes“!

 

  • Zwergotter Rina und Leo haben den Titel der Vizemeister zu verteidigen. Die kleinen Marder kommen ursprünglich aus Asien und leben dort an Flüssen und Flussmündungen, die mit Sträuchern und Gestrüpp bewachsen sind – selbst auf überfluteten Reisfeldern lassen sie sich gerne nieder. Wenn sie tauchen, können sie praktischerweise die Ohren und die Nasen verschließen, damit kein Wasser hineinkommt. An den Vorderpfoten haben die verspielten Otter fast keine Schwimmhäute, und so können sie ihre Zehen so geschickt wie Finger bewegen.

 

… und hier noch ein Außenseiterduo, das am liebsten gemäßigte Sommer und nicht so kalte Winter hat:

 

  • Das Pinzgauerkälbchen und der Thüringer Waldesel Emil gehören beide zu den bedrohten Haustierrassen im Tiergarten Kleve. Die österreichischen Pinzgauer Rinder wurden ursprünglich für Milch, Fleisch und als Zugtiere gehalten – sieht man sich Bulle „Otto“, den Vater des Kälbchens, mit ca. 1 Tonne Lebendgewicht an, dann glaubt man dies sofort! Thüringer Waldesel wurden in Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt als Arbeitstiere eingesetzt. Im Tiergarten Kleve hat Emil aber eine andere wichtige Aufgabe: Wenn er ein wenig älter ist, dann soll er für viele kleine Esel sorgen. Im Moment nehmen ihn die Eseldamen Baca und Rika im Gehege aber noch nicht so ganz ernst.

 

 

Die Meinungsumfragen konnten noch keinen eindeutigen Trend wiedergeben! Der Erdmännchenclan, der die 11. Wahl gewonnen hatte, aber aufgrund einer Familienfehde im letzten Jahr nicht angetreten war, stellt sich dieses Jahr in neuer Stärke mit gleich drei Minis zur Wahl. Wie wird sich das wohl auf die Platzierungen der Gewinner des letzten Jahres auswirken?

(Die Top-3 von 2017: 1. Seehundmädchen Elektra, 2. Zwergotter, 3. Polarfuchs)

 

An der Wahl teilnehmen kann jeder, der das Herbstfest im Tiergarten Kleve am 14. Oktober 2018 von 10.00 h - 17.00 Uhr besucht.

 

Auch alle anderen Tiere des Tiergartens stehen natürlich zur Wahl und können auf dem Wahlzettel unter „Mein Kandidat“ gewählt werden. Sie werden sich alle Mühe geben mit den Spitzenkandidaten mitzuhalten, um möglichst viele Wählerstimmer zu ergattern.

 

Die Stimmzettel gibt es an der Kasse und an den Imbissständen.

 

Wer alle Kandidaten besucht, hat die Chance, eine Familienjahreskarte für den Tiergarten Kleve zu gewinnen. An den entsprechenden Gehegen sind Buchstaben angebracht, die in der richtigen Reihenfolge ein Lösungswort ergeben, von dem viele von uns in diesem Sommer bei 35° geträumt haben!

 

Des Weiteren gibt es an diesem Tag natürlich wieder Außergewöhnliches zu sehen und zu erleben, denn viele Helfer werden dafür sorgen, dass das Fest für alle zu einem Erlebnis wird.

  • Um 13.30 Uhr und 15.30 Uhr präsentiert die Greifvogelstation De Valkenhofzwei große Greifvogelshows im Tiergarten Kleve (auf der Festwiese) mit Adlern, Bussarden, Falken und Eulen. Sämtliche Flugvorführungen werden mit Greifvögeln von den Berufsfalknern Marga und Frans Hueben aus Aalten / Holland durchgeführt. Die Falkner bieten nicht nur eine reine Demonstration, sondern eine interaktive Vorführung, so dass die Tiere wirklich hautnah erlebt werden können. Der Tiergarten Kleve bietet seinen Besuchern damit ein wahres Highlight. Es wird ein unvergessliches Erlebnis werden, diese majestätischen Vögel aus nächster Nähe zu sehen und sie im atemberaubenden Flug zu beobachten.
    • Die Rollende Waldschule der Kreisjägerschaft Kleve ist seit dem ersten Fest dabei und entführt erneut mit Präparaten und Infos in unsere heimischen Wälder.

 

  • Selbstverständlich ist auch die Waldjugend Kleve wieder dabei, die mit den Kindern das beliebte Stockbrot backt, ihre Aktivitäten mit den Kids vorstellt und natürlich die heimische Natur erklärt.

 

  • Der Kellener Imkerverein informiert rund um die Honigbiene. Die Imker bieten Wildbienenhotels, Bienenbäume (beste bekannte Trachtpflanze für Honigbienen), Honig, Bienenwachscremes und Propolis, das sog. Bienenkitharz an.

 

  • Das Erzähltheater Kutschkultur aus Goch-Asperden ist wieder zu Gast im Tiergarten. Herr Jürgen Bosbach erzählt Grimmsche Tiermärchen für Menschen ab fünf bis hundert und entführt sie dabei in eine zauberhafte Welt.

 

Kommentare (0)

Bitte Kommentar schreiben

Sie kommentieren als Gast.